Bedeutung Notfallplan Gas für HLS

Stand 01.08.2022

Sehr geehrte Kunden,
 
das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat am 23.06.2022 die Alarmstufe des Notfallplans in Deutschland ausgerufen. Die Alarmstufe folgt auf die am 30.03.2022 ausgerufene Frühwarnstufe. Die Bundesregierung hat alle Betriebe und die Bevölkerung aufgerufen, den Energieverbrauch zu prüfen und durch geeignete Maßnahmen zu senken. Auch die HLS GmbH folgt diesem Aufruf und hat in einem ersten Schritt eine Bewertung der eingesetzten Energieträger zur Wärme- und Stromgewinnung durchgeführt. Nachfolgend möchten wir Sie über die gewonnenen Erkenntnisse informieren.
 
Unsere Produktionsfläche in Hamburg ist an das Fernwärmenetz der Stadt Hamburg angeschlossen. Die Fernwärme wird zu 49% aus Steinkohle, 35% aus Abwärme (benachbarte Müllverbrennungsanlage) und lediglich zu 16% aus Erdgas gewonnen. Der in der Produktion eingesetzte Maschinenpark erzeugt ausreichend Abwärme um die Produktionsflächen sowie die angrenzenden Räume, auch in den Wintermonaten, ausreichend zu beheizen. Lediglich die fensternahen Arbeitsplätze in den verbliebenen Büroräumen werden bei Bedarf beheizt.
Für die Verwaltungsbereiche besteht weiterhin, wie zu Pandemiezeiten erfolgreich praktiziert, jederzeit die Möglichkeit die Aufgaben und Tätigkeiten aus dem Home-Office zu erbringen. Dies führen wir aktuell fort, so dass wir auch damit einen Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauchs leisten.
 
Für den Bereich des Transportes spielt die derzeitige Versorgungslage beim Erdgas nur eine untergeordnete Rolle, da die überwiegende Anzahl der eingesetzten Fahrzeuge mit Diesel betrieben werden. Teile des Fuhrparks wurden bereits erfolgreich durch E-Fahrzeuge ersetzt und die erforderliche Ladeinfrastruktur geschaffen.
 
Da unser Betrieb mit Blick auf die Leistungserbringung in erster Linie stromabhängig ist, haben wir uns vor diesem Hintergrund den deutschen Strommix 2022 einmal angeschaut und als Grundlage für unsere Risikobewertung herangezogen .
Demnach lag der Anteil von Erdgas an der Nettostromerzeugung Stand Januar 2022 bei 11,6% (Quelle: Fraunhofer ISE) und ist grundsätzlich in seiner Tendenz rückläufig, den größten Anteil an der Stromerzeugung hat mit 38,2% die Windenergie. Der Anteil der erneuerbaren Energien liegt insgesamt bei 51,2%. Auf Basis dieser Grundlagen erscheint die Stromversorgung bundesweit sowie demzufolge auch für unseren Produktionsbetrieb insgesamt gesichert. Unsere IT-Infrastruktur, inklusive der eingesetzten Server, haben wir in ein zertifiziertes  Rechenzentrum ausgelagert. Dieses Rechenzentrum verfügt über ein redundantes System von Notstromaggregaten um den Betrieb auch bei Stromausfällen gewährleisten zu können.
 
Unter diesen Aspekten schätzen wir zum jetzigen Zeitpunkt das Risiko für Produktionseinschränkungen oder Produktionsausfällen aufgrund der aktuellen Versorgungslage beim Erdgas für die HLS GmbH als äußerst gering ein.
Auch in diesen unruhigen Zeiten können Sie sich weiterhin auf die HLS GmbH als Ihren Geld- und Wertdienstleister verlassen.

Umsetzung 3-G-Regelung in der HLS

Stand: 24.11.2021

Sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner,

mit Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wurde für alle Arbeitsgeber mit Wirkung zum 24.11.2021 die 3-G-Regelung am Arbeitsplatz verpflichtend eingeführt. Die HLS hat selbstverständlich sämtliche dazu erforderlichen Maßnahmen fristgerecht umgesetzt und in diesem Zuge zunächst den jeweiligen Status ihrer Mitarbeitenden hinsichtlich „geimpft und genesen“ (2G) festgestellt und dokumentiert.

Mit einer Impfquote von aktuell rund 92% liegt die HLS hierbei deutlich über dem Bundesdurchschnitt der Impfquote in der Gruppe der 18 – 59-Jährigen, worin sich das große Verantwortungsbewusstsein unserer Mitarbeitenden hinsichtlich des Gesundheitsschutzes gegenüber der Gesellschaft und unseren Kunden widerspiegelt.

Für den sehr geringen Teil unserer Mitarbeitenden, die bislang noch nicht geimpft sind, hat die HLS ein umfangreiches und sicheres Konzept mit täglichen Kontrollen sowie Dokumentation der Testnachweise implementiert.

Aufgrund unserer hohen Impfquote und der bereits anstehenden Impftermine weiterer Erst- und Zweitimpfungen sowie auch Booster-Impfungen verpflichtet sich die HLS freiwillig im direkten Kundenkontakt die 2-G-Regelung anzuwenden. Für die Bargeldversorgung von unserem Standort Hamburg gilt diese Selbstverpflichtung ab dem 01.12.2021 und für die Niederlassung Schacht-Audorf ab dem 05.01.2022. D.h. bei der Abwicklung des Bargeldhandlings in den Geschäftsräumen unserer Kunden werden dann nur Mitarbeitende aus dem Geld- und Werttransport eingesetzt, die entweder geimpft oder genesen sind.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Mitarbeitenden ihr Impfzertifikat selbst nicht vorzeigen können, da das Mitführen eines privaten Handys aus Sicherheitsgründen untersagt ist. Die entsprechenden Impf- bzw. Genesenennachweise sind daher bei der HLS hinterlegt.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gern unser Kundenservicecenter.

Bleiben Sie weiterhin gesund und haben Sie trotz aller Einschränkungen eine schöne Weihnachtszeit.

Update zum Coronavirus

Stand: 15.05.2020

Sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner,

wir freuen uns, dass die Corona bedingten Schutzmaßnahmen aktuell Stück für Stück gelockert werden und Sie wieder Ihren Geschäften, der Situation angepasst, nachgehen können.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen wie gewohnt zuverlässig zur Seite und hoffen, diese unvergleichliche Herausforderung bald gemeinsam mit Ihnen überwunden zu haben.

Bei Fragen zur Wiederaufnahme der Anfahrten, oder Änderungen der Frequenzen, helfen Ihnen Ihre bekannten Ansprechpartner unseres Kundenservicecenters gerne weiter.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Schutzmaßnahmen zum Coronavirus (COVID-19)

Stand: 27.03.2020

Kein anderes Thema bestimmt unseren Alltag derzeit so sehr wie die Coronavirus-Pandemie. Natürlich hat sich auch die HLS auf diese Situation seit Wochen eingestellt und möchte Sie gerne informieren, welche Schutzmaßnahmen wir für Kunden und Mitarbeiter in diesem Zusammenhang ergriffen haben.

Uns ist dabei selbstverständlich bewusst, dass sich die Auswirkungen tagesaktuell verändern können. Deshalb haben wir einen Krisenstab eingerichtet, der täglich die Sachlage neu bewertet, davon ausgehend Maßnahmen einleitet und das vorhandene Pandemiekonzept der HLS genau überprüft und erforderlichenfalls anpasst.

Alle bisher ergriffenen Maßnahmen sind unter den Gesichtspunkten der aktuellen Empfehlungen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) bzw. Robert-Koch-Instituts (RKI) entwickelt worden und ergeben konkret folgendes Maßnahmen Paket:

  • Alle Mitarbeiter werden über die anzuwendenden aktuellen Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen informiert und entsprechend sensibilisiert.
  • Meetings und Besprechungen in größeren Gruppen finden nicht mehr statt. Stattdessen nutzen wir hier Telefonkonferenzen.
  • Unsere Verwaltung ist in ein anderes Gebäude in räumlicher Entfernung zur Produktion umgezogen. Derzeit arbeit der eine Teil der Verwaltungsmitarbeiter von dem neuen Standort aus und der andere Teil im Homeoffice.
  • Für unsere stationäre Produktion wurden die Mitarbeiter in feste Schichten eingeteilt. Wir haben organisatorisch sichergestellt, dass sich die Mitarbeiter bei Schichtwechsel nicht begegnen. Zudem ist in der Geldbearbeitung das Tragen von Einmalhandschuhen verpflichtend.
  • Im mobilen Geld- und Werttransport wurden die Fahrzeugbesatzungen in feste Teams eingeteilt, die nicht geändert werden. Zudem werden die Ausgaben und Rücknahmen von Werten und Ausrüstungsgegenständen separat durchgeführt um auch hier Kontakte soweit wie möglich einzuschränken.
  • Teile der Einsatzleitstellen (Disposition) haben wir an einen Ausweichstandort ausgelagert und auch hier eine strikte Mitarbeitertrennung vorgenommen, um uns flexibel auf aktuelle Entwicklungen einstellen zu können.
  • Für bestimmte Tätigkeiten haben wir die Voraussetzungen geschaffen und umgesetzt, dass beispielsweise Tourenplanungen und Geldbestellungen bei der Deutschen Bundesbank auch vom Homeoffice aus erledigt werden können.

Angesichts der getroffenen Maßnahmen gehen wir nach derzeitigem Stand davon aus, dass wir unsere gesamte Dienstleistungspalette weiterhin allen Geschäftspartnern ohne Einschränkung anbieten können.

Gern möchten wir auch darauf hinweisen, dass laut Bundesbank, die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus über Bargeld äußerst gering ist. Weitere Informationen dazu erhalten sie unter folgendem Link auf der Website der Bundesbank.

Über Veränderungen und weitere Maßnahmen werden wir Sie selbstverständlich pro aktiv informieren. Wenn Sie Fragen und Hinweise haben, zögern Sie nicht und wenden Sie sich bitte direkt an Ihre bekannten Ansprechpartner unseres Kundenservicecenters.

Bleiben Sie gesund!

Neuer Regional-Standort: Schleswig-Holstein

Mit dem neuen HLS Regional-Standort Rendsburg in Schacht-Audorf, Hüttenstraße 21, sichert HLS die flächendeckende Versorgung in Schleswig-Holstein.
26 Mitarbeiter stehen hier für Banken, Handel und Verkehrsbetriebe im neu erbauten Cash-Center bereit. Sie sorgen für zuverlässigen Service im Geldverkehr mit gesicherten Geldtransporten und präziser Geld-Logistik der HLS Cash- und Wertelogistik.

Dazu gehören wie immer die terminierte Versorgung mit Noten und Münzgeld, SB-Automatenservice, Interventionsdienste – auf höchstem Sicherheits- und Serviceniveau.

Mann blickt in die Zukunft